#StopptÜberfischung

Am 17. und 18. Dezember treffen sich unsere EU-Minister, darunter Julia Klöckner Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, um die Fanggrenzen für die Fischbestände in Nordsee und Nordostatlantik festzulegen. Diese Grenzwerte stellen sicher, dass nicht mehr Fische gefangen werden, als im nächsten Jahr nachwachsen können. Unsere heutige Habsucht könnte in der Zukunft fatale Folgen haben, nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Küstengemeinden, die für ihre Ernährung und ihren Lebensunterhalt auf den Fischfang angewiesen sind.

Unsere Politiker haben bereits zugesagt, die Überfischung bis 2020 zu beenden. Indem sie die Fanggrenzen weiterhin gefährlich hoch ansetzen, ignorieren sie derzeit jedoch ihr eigenes Versprechen.

Wissenschaftler und Experten haben nachgewiesen, wie viele Fische wir fangen können, ohne irreversiblen Schaden an der fragilen Meeresumwelt zu verursachen. Es ist so wichtig, dass diese Empfehlungen nicht mehr ignoriert werden.

Wir haben jetzt die Chance, etwas zu verändern!
 
Sag Ministerin Julia Klöckner, dass Sie der Überfischung im Dezember ein Ende setzen soll. Sie steht unter sehr starkem Druck von der Industrie, die wissenschaftlichen Beweise weiterhin zu ignorieren. Daher brauchen wir dringend deine Hilfe, um unsere Fische zu retten und die Überfischung zu stoppen.
 
Deine E-Mail könnte den ausschlaggebenden Unterschied machen. Das Senden dauert nur einen Moment, und wir haben dir sogar bereits einen Text vorbereitet, um dir den Einstieg zu erleichtern.